3D-gedruckte Nylonteile einfärben: Der schnelle und einfache Weg

//3D-gedruckte Nylonteile einfärben: Der schnelle und einfache Weg

Zurzeit hat Markforged zwei verschiedene Kunststoffe im Materialangebot: Nylon und Onyx. Damit ist die Farbauswahl sehr eingeschränkt. Nylon ist durchscheinend weiß, Onyx mattschwarz. Verstärkungsfasern aus Kevlar schimmern gelblich durch, Glasfaser pink und Karbon schwarz. Aus verschiedensten Gründen ist es jedoch nötig ein Bauteil in einer eindeutigen Farbe herzustellen. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Methode des Einfärbens vorstellen.

Nylon ist ein hydroskopisches Material, das heißt es absorbiert Wasser. Wir nutzen diese Eigenschaft zum Einfärben eines Bauteiles. Tauchen wir also ein Nylonteil in gefärbtes Wasser, so wird das Nylon dieses Wasser absorbieren und behält die Farbe dauerhaft. Und so einfach wird es gemacht:

1. Farbe auswählen

Wir empfehlen flüssige Textilfarbe von RIT, um 3D-gedruckte Nylonteile einzufärben. 

RIT Farbe, von Markforged zum Färben von 3D-gedruckten Teilen empfohlen.

2. Das 3D-gedruckte Teil vorbereiten

Achten Sie darauf, dass das Stützmaterial entfernt ist und waschen Sie alle Klebstoffreste von der Unterseite ab.

3. Materialen

Außer der Farbe und dem Teil selbst brauchen Sie heißes Wasser, einen Behälter, der das Teil fassen kann, eine Zange oder Pinzette und Papiertücher (nicht abgebildet). Der Behälter sollte möglichst wärme-isoliert sein. Eine Tasse eignet sich beispielsweise sehr gut. Bitte verwenden Sie den einsprechenden Behälter nicht mehr für Lebensmittel!

Die benötigten Materialien, um 3D-gedruckte Teile einzufärben.

4. Die Lösung vorbereiten

Wasser und Farbe werden im Verhältnis von etwa 5:1 gemischt. Bei helleren Farben und für größere Teile empfehlen wir eine höhere Konzentration (3:1). Geben Sie erst die entsprechende Menge Farbe in den Behälter und gießen Sie diese dann mit kochendem Wasser auf. Der Behälter muss entsprechend viel Farbe und Wasser beinhalten, sodass das Bauteil komplett eingetaucht werden kann.

 

5. Das 3D-gedruckte Teil einfärben

Tauchen Sie das Teil mit der Zange oder Pinzette in die Lösung. Die Temperatur der Farblösung sollte zwischen 60 und 80 °C liegen (unser verwendetes Thermometer). Ist das Wasser zu kalt, wird die Farblösung nicht optimal absorbiert. Ist es zu heiß, kann sich Ihr Bauteil verformen oder es können Blasen entstehen.

 

Tauchen Sie das Teil in die Farblösung. Überprüfen Sie regelmäßig, ob das Teil die gewünschte Farbe angenommen hat.

 

 

Behalten Sie das Teil für etwa eine Minute in der Flüssigkeit. Je länger der Tauchvorgang dauert, desto intensiver wird der Farbtons. Zur Kontrolle können Sie das Teil jederzeit herausnehmen und den Farbton überprüfen. Hier sehen Sie, wie sich der Zeitfaktor auf rot eingefärbte Nylonteile auswirkt:

Je länger das Teil in der Farblösung bleibt, desto dunkler wird es.

6. Das Teil spülen und trocknen lassen

Spülen Sie die Farbreste unter fließendem Wasser ab und lassen Sie das Teil einige Minuten auf einem Papiertuch trocknen.

7. Hilfreiche Tips

Farbe wiederverwenden: Wenn die Farblösung zu weit abgekühlt ist, können Sie sie in der Mikrowelle wieder aufwärmen. Nehmen Sie das Teil vorher heraus.

Farbe warmhalten: Vor allem bei dem Färben größerer Teile kann es sinnvoll sein, die Flüssigkeit mithilfe einer Heizplatte warmzuhalten.

Alternative – Mikrowelle verwenden: Wenn kein Wasserkocher zur Verfügung steht, geben Sie Farbe und Wasser in den Behälter und erhitzen die Mischung in der Mikrowelle, bis sie köchelt. Fahren Sie fort wie in Schritt 6 beschrieben.

Sichtbare Verstärkungsfasern: Man erkennt Verstärkungsfasern in Nylonteilen. Dies ändert sich durch das Einfärben nicht. Dunkle Farbe versteckt die Fasern etwas:

Karbonfaser ist in Nylonteilen auch nach dem Färben noch sichtbar. Je dunkler die Farbe, desto weniger auffällig.

Onyx färben: Onyx ist schwarz und lässt sich deshalb „nur“ tönen.

Die Farbe von Onyx wird nur leicht verändert.

 

Leave A Comment