Wie zwei Universitäten die Additive Fertigungstechnologie vorantreiben

//Wie zwei Universitäten die Additive Fertigungstechnologie vorantreiben

Erfahren Sie, wie Studenten der Oklahoma State University und der Purdue University 3D-Drucker einsetzen.

Wir berichten oft über die verschiedenen Werkzeuge, Vorrichtungen und Produktionsteile, die so viele Unternehmen auf der ganzen Welt mit der Markforged-Technologie herstellen. Aber es sind nicht nur Unternehmen, die von der additiven Fertigung profitieren.

Die Universitäten beginnen, die Studenten über 3D-Drucker zu informieren um zu erfahren, wo sie am besten in den Fertigungsprozess integriert werden können. Vom Konzept über den Entwurf bis zur Produktion unterstützen 3D-Drucker alle notwendigen Schritte bei der Herstellung von Funktionsteilen. Hier erfahren Sie, wie zwei Universitäten die Markforged-Technologie einsetzen, um Studenten den Wert der additiven Fertigung näher zu bringen.

Jetzt DEMO-Bauteil anfragen!

Überzeugen Sie sich selbst von der Stärke der Endlos-Fasern.

Jetzt DEMO-Bauteil anfragen

Oklahoma State University

„Was Sie mit der additiven Fertigung erreichen können – das geht nicht mit der subtraktiven Fertigung. Die einfache Handhabung der additiven Fertigung beschleunigt die Fähigkeit der Studenten, vom Konzept zum Werkstück zu gelangen.  Unsere Aufgabe ist es jedoch, den Studenten sowohl die additive als auch die subtraktive Fertigung sowie die Stärken, Schwächen und die Verbindung zwischen den beiden Technologien beizubringen. Ich will nicht angeben, aber wir machen das im gesamten College of Engineering Architecture and Technology (CEAT) bereits ab dem ersten Semester!”‍

An der Oklahoma State University am College of Engineering, Architecture and Technology (CEAT) haben Studenten Zugang zur ENDEAVOR-Einrichtung. ENDEAVOR ist eine 72.000 Fuß große Einrichtung mit 12 Laboren, fünf MakerSpace-Standorten und fünf Designlaboren – sowie Büros und anderen Nicht-Laborflächen.  Insgesamt wird die Einrichtung jährlich von 1.500-2.000 Studenten genutzt und begleitet 38 Kurse aus acht technischen Abteilungen.

Zur industriellen Ausstattung, die für die Ausbildung der zukünftigen Ingenieure in ENDEAVOR eingesetzt wird, gehören zwei Onyx Pros, zwei Mark Twos, ein X7 und ein Metal X. „Markforged kam wegen seiner Onyx- und Endlosfaserverstärkungsdrucker auf unser Radar. „Das hat uns wirklich interessiert”, sagt Dr. Brad Rowland, ENDEAVOR-Betriebsleiter an der Oklahoma State University.

Rowland erklärt, dass er hofft, dass der Metal X dazu beitragen wird, die Studenten der OSU gegenüber anderen aufzuwerten. „Die Möglichkeit für Studenten, mit Metall zu drucken, wäre ein riesiger Erfolg für Designprojekte von Studenten”, sagt Rowland.

Derzeit nutzen die Studenten die Verbunddrucker für verschiedene Projekte, die von ferngesteuerten Wagen bis hin zu spezifischen Projekten mit unbemannten Luftfahrzeugen reichen. „Wir haben bereits zwei von Studenten entwickelte Produkte in Prüfung zur Patentierung. Eines von ihnen wird bei der Herstellung die Drucker Markforged Mark Two verwenden”, sagt Rowland.

ENDEAVOR bietet den Studenten die Möglichkeit, von der Idee zum Teil in der Hand zu gelangen, wobei oft Teile hergestellt werden, die nicht mit der herkömmlichen Fertigung hergestellt werden können – oder Teile, die subtraktive, additive und andere Techniken wie das Gussverfahren kombinieren.

Jetzt unseren Ratgeber zu Anwendungen des Metall 3D-Drucks lesen

Purdue University

„Wir gebrauchen die Analogie, dass wir wie ein Fitnessstudio sind. Wir bieten Training an und wir haben die Ausrüstung, aber du musst reinkommen und den Einsatz und die Entschlossenheit mitbringen.“‍

Die Purdue University gründete das Bechtel Innovation Design Center – eine zukunftsweisende Prototyping-Einrichtung und ein Produktionszentrum, das von Studenten für Studenten aufgebaut wurde. „Die Studenten können so ziemlich alles machen, was sie wollen”, sagt David McMillin, stellvertretender Direktor der Einrichtung.

Das Zentrum bietet den Studenten 3D-Drucker für alles, von elektrischen Skateboards bis hin zu elektrischen Rennwagen. Die verfügbare Technologie ist für alle Studenten kostenlos – und davon gibt es 400.000. Die Studenten haben die Möglichkeit, 20 Cloud-fähige 3D-Drucker zu nutzen, darunter zwei Markforged Metal Xs und zwei Mark Twos, sowie herkömmliche Fertigungseinrichtungen wie CNC-Fräsen, CNC-Drehmaschinen und eine komplette Holzbearbeitung. Die Idee hinter dem Zentrum ist, dass Studenten hereinkommen, versuchen, etwas zu entwickeln, und ein Produkt von der Idee bis zur Umsetzung vorantreiben.

„Der 3D-Druck ist eine wirklich gute Möglichkeit, Menschen mit geringem Aufwand und geringem Risiko in die Fertigung einzuführen und zu begeistern”, sagt McMillin. Das Zentrum verfügt über mehr als 20 studentische Begleiter, die jeden unterstützen, der die additive Fertigung für sein Projekt nutzen möchte. Laut McMillin ist die Füllstandskontrolle des Mark Two etwas, das Studenten am besten gefällt. „Die Auflösung, Passgenauigkeit und Oberflächengüte, die man daraus gewinnt, ist unvergleichlich. Sie drucken zuverlässig und die Oberflächengüte ist direkt von der Maschine kommend schön.”

Die Studenten haben mehrere Einsatzmöglichkeiten für den Metal X-Drucker gefunden, der derzeit in 17-4 Edelstahl und H13 Werkzeugstahl drucken kann. Mit dem Metal X wurden Gelenkhalterungen für Rennwagen zur Aufnahme von Gelenkköpfen in einem Rennwagen sowie ein Mach 2 Windkanal-Testziel gedruckt. „Es ist offensichtlich, dass die Branche sehr intensiv an der Entwicklung und Perfektionierung der 3D-Metalldrucktechnologie arbeitet und dass dies etwas ist, woran die Menschen interessiert sind. Unsere Studenten, Professoren, die Universität und die Welt erwarten diese Technologie.”

Mehr zum 3D-Druck im Bildungsbereich

Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um Markforged!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Hinterlassen Sie einen Kommentar